Alles Wichtige zum CFD Handel

Wie Funktioniert CFD Handel

Der CFD Handel wir immer populärer. Selbst Investoren mit kleinerem Budget entdecken die Vorteile des Handels mit Differenzkontrakten. Der Vorteil dieses Finanzprodukts liegt in dem geringen benötigten Kapital. Im Gegensatz zu anderen Handelsinstrumenten braucht der Investor nicht die Werte zu erwerben, er eröffnet nur einen Differenzkontrakt und setzt auf steigende oder fallende Kurse. Der Gewinn wird dann durch die Differenz der Kurse des Basiswerts erzielt.

Inhalt
  1. Was sind CFDs?
  2. Wie funktioniert der CFD Handel?
  3. CFD Kosten
  4. Das CFD Trading mit verschiedenen vermögenswerte
  5. Welche Rolle spielt die Marge beim CFD Trading
  6. Die Vorteile und Risiken des CFD Handels
  7. Fazit
  8. Häufig gestellte Fragen: Wie Funktioniert CFD Handel?

Was sind CFDs?

CFDs (Contracts for difference) oder Differenzkontrakte werden als Derivate bezeichnet, die hochspekulativ sein können. Im Prinzip schließen Sie mit einem Differenzkontrakt einen Vertrag mit dem Broker ein, auf dem Sie auf einen steigenden oder fallenden Basiswert setzen. Da Sie den Basiswert nicht erwerben müssen, können Sie mit Werten arbeiten, die Sie sich normalerweise nicht erlauben könnten. Die Broker verlangen nur einen geringen Anteil der Kosten des Basiswerts, um einen Differenzkontrakt zu eröffnen.

Dies erfordert natürlich auch eine gute Marktkenntnis, da dieser Markt sehr volatil ist und der Handel mit CFDs als hohes Risiko angesehen wird. Händler können versuchen, die Risiken des CFD-Handels mit guter Kenntnis und tiefer Marktanalyse zu managen, aber da es sich um ein hochspekulatives Finanzprodukt handelt, lässt sich das Risiko eines signifikanten Verlustes nie ganz vermeiden.

Wie funktioniert der CFD Handel?

Die Idee hinter dem CFD basiert darauf, den Investoren ein Finanzinstrument anbieten zu können, mit dem Sie mit wenig Kapital an den Wertentwicklungen und den Kursveränderungen profitieren können. Das Angebot an Differenzkontrakten ist heutzutage vielfältig. Sie können Kontrakte für Aktien, Devisen, Rohstoffe Indizes und Kryptowährungen eröffnen.
 
Die Basis für den Gewinn im CFD-Trading ist der Spread. Er bezeichnet die Differenz des Kurses des gehandelten Basiswerts beim Kauf und Verkauf. Der Anleger kann auf einen steigenden (Long-Position) oder einen fallenden Kurs (Short-Position) setzen.
 
Der Broker, mit dem der Differenzkontrakt abgeschlossen wurde, kann die Werte erwerben, wird aber nicht dazu gezwungen. Dadurch entsteht eine Hebelwirkung, mit dem der Broker den Kontrakt anbietet. Der Investor braucht also nicht den Basiswert zu erwerben und kann mit seinem Kapital ein viel höheren Gewinn oder auch Verlust erzielen. Tatsächlich wird nur ein Bruchteil des Kapitals benötigt, um an den Verlusten oder Gewinnen zu profitieren, als beim traditionellen Aktienhandel.
 
Da Differenzkontrakte in der Regel über einen kurzen Zeitraum gehandelt werden, kann der Anleger von den Preisbewegungen profitieren. Aufgrund des geringen Kapitaleinsatzes ist der Handel mit CFDs für viele Händler ein interessantes Finanzprodukt. 

CFD Kosten

Beim CFD Handel können unterschiedliche Kosten entstehen. 

  • Margin: Der Margin Betrag wird vom Händler beim Eröffnen eines Differenzvertrags verlangt. Er ist die Sicherheit des Händlers um die Finanzierungskosten abzudecken. Die Höhe des Margin wird mit dem Basiswert und der Hebelwirkung festgelegt.
  • SpreadSind die Kosten, die der Basiswert erst steigen und fallen muss, damit der CFD Trader einen Gewinn erzielen kann. Der Wert wird aus dem Verkaufs- und dem Einkaufspreis berechnet. Je geringer der Spread ist, desto schneller kann mit dem CFD Kontrakt ein Gewinn und auch Verlust erzielt werden.
  • Swap: Differenzkontrakte werden normalerweise nur über den Intraday-Geschäftstag gehalten. Wenn Sie aber trotzdem über Nacht gehalten werden, verlangen die Börsen Swap-Kosten, die eine Finanzierung über die Nacht darstellen. 
  • Kommission: Je nach Börse kann eine Kommission pro abgeschlossenen Differenzvertrag anfallen. Bei einigen vermögenswerte können höhere Handelskommissionen anfallen. 

Das CFD Trading mit verschiedenen vermögenswerte

Die Differenzkontrakte sind Derivate, die immer auf anderen Basiswerten basieren. Diese Basiswerte können auf fast allen Märkten gehandelt werden. Mit dem Zugang zu diesem Finanzinstrument erhalten Investoren also Zugriff auf viele Finanzmärkte, die Ihnen normalerweise ohne Zugriff auf einen CFD Markt nicht zur Verfügung stehen. 

Forex

Der Forex-Markt bietet die Möglichkeit Währungen zu handeln. Sie werden immer in Paarungen angeboten. Die meisten Broker bieten die wichtigsten Währungspaare (Forex Mayors) an, außerdem werden exotische Währungspaare angeboten, wie USD/CZK. 

Die wichtigsten Währungspaare: 

  • EUR/USD: Euro und US-Dollar
  • USD/JPY: US-Dollar und japanische Yen
  • GPD/USD: Britische Pfund und US-Dollar
  • USD/CHF: US-Dollar und Schweizer Franken
  • USD/AUD: US-Dollar und Australischer Dollar
  • USD/CAD: US-Dollar und Kanadischer Dollar

Der Devisenmarkt ist volatil und bietet Anlegern viele Möglichkeiten, eine gute Rendite zu erzielen. Die Kunden denken aber seit jeher, dass mit einer hohen Volatilität auch ein hohes Verlustrisiko verbunden ist. Da die Märkte nur am Wochenende geschlossen sind, können Investoren die ganze Woche über 24 Stunden mit den verschiedenen Währungspaaren handeln. 

Indizes

Indizes werden angeboten, um die Entwicklung einer Gruppe von Aktien über einen Zeitraum verfolgen zu können. Der in Deutschland bekanntesten Index ist wohl der Dax. Er repräsentiert die 30 erfolgreichsten Aktienwerte Deutschlands. Den gleichen Zweck erfüllt der amerikanische Dow-Jones und der japanische Nikkei Index. 

Die Indizes sollen eine Zusammenfassung eines bestimmten Marktes abbilden und werden auch für viele Nischenmärkte genutzt. Insgesamt werden mehr als 850 verschiedene DAX-Indices in Deutschland angeboten. Sie werden folgenden Familien zugeordnet: 

  • DAX – deutsche Indizes.
  • DAXplus – Strategie Indizes.
  • DAXglobal – Internationale Indizes.
  • Rentenindizes – Bond-Indizes.
  • Alternative Anlageklassen. 

Die Zusammenstellung der Börsenindizes werden von Ratingagenturen und Indexanbietern nach genauen Regeln und Maßstäben gemacht. Sie versuchen die Werte aufzunehmen, die an dem entsprechenden Markt die wichtigste Rolle spielen. 

Rohstoffe

Rohstoffe stellen eine eigene Anlageklasse dar. Sie können nicht wie Kapitalanlagen durch Kapitalgutpreismodelle oder Barwertberechnung bewertet werden. Rohstoffe generieren auch keine Zinsen oder Dividenden, wie andere Finanzinstrumente. 

Rohstoffe sind anlagefähige Güter, deren Preis sich ausschließlich nach dem Angebot und der Nachfrage richtet. Die Terminpreise werden also auf Basis von Schätzungen festgelegt, aufgrund des wahrscheinlichen Preises zum Verkaufstermin.

Rohstoffe können eine aufregende Handelserfahrung bieten undkönnen als Diversifizierung des Handelskontos genutzt werden. 

Rohstoffe können in folgenden Gruppen unterteilt werden: 

  • Fossile Energieträger Erdöl, Benzin, Erdgas,….
  • Edelmetalle Gold, Silber, Platin,…
  • Industriemetalle Kupfer, Eisen, Aluminium,…
  • Agrarprodukte Weizen, Kaffee, Baumwolle,…
  • Viehwirtschaft Schweinefleich, Rindfleisch,… 

Aktien

Wenn Sie eine Aktie kaufen, kaufen Sie einen Anteil an einem Aktienunternehmen (AG). Das Eigenkapital des Unternehmens wird durch die Anzahl der Aktien geteilt, die ausgegeben wurden. Wurden von der AG 100.000 Aktien ausgegeben, der Aktionär besitzt 100% des Unternehmens.
 
Unternehmen gehen in den meisten Fällen an die Börse, um ihren Finanzierungsbedarf zu decken. Mit dem Geld, das durch den Verkauf von Aktien aufgebracht wird, können Investitionen oder Kapitalerhöhungen vorgenommen werden.
 
In der Regel wird jährlich eine Dividende an die Aktionäre ausgezahlt.
 
Der Wert der Aktien kann sich durch die aktuelle finanzielle oder Auftragslage des Unternehmens verändern. AGs müssen jährlich eine Aktionärsversammlung abhalten, um über wichtige Unternehmensentscheidungen abzustimmen und um die ausführliche Geschäftslage mitzuteilen. 

Kryptowährungen

Kryptowährungen entstanden in den letzten zwanzig Jahren und wurden als unabhängige Währung entwickelt, die von keinem Land kontrolliert werden. Mit den Kryptowährungen sollte in erster Linie Zahlungen im Internet ermöglicht werden. 

Die Sicherheit der Kryptowährungen wird durch die Blockchain gewährleistet, die Aufzeichnungen über die verschiedenen Vorgänge auf vielen Servern durch das Internet aufzeichnet. Die Kryptowährungen gelten dadurch als besonders sicher, sie bieten aber für mutige Investoren noch viele andere Vorteile.
 
Die Währungen auf dem Forex-Markt werden durch die Ausgabeländer gestützt. Ein Land ist nicht daran interessiert, dass die eigene Währung zu sehr schwankt. Die entsprechenden Zentralbanken haben einige Möglichkeiten die entsprechenden Währungen zu stabilisieren. Bei Kryptowährungen gibt es keine Institutionen, die im Falle eines Preisverfalls oder Preisanstiegs eingreifen können. 

Die Kryptowährungen können wie beim Forex-Handel mit einer anderen Basiswährungen gehandelt werden. Kryptowährungen sind beliebte Werte im Differenzkontrakthandel.

Welche Rolle spielt die Marge beim CFD Trading

Die CFD-Marge spielt beim Handel mit Differenzkontrakten eine große Rolle. Anleger müssen bei der Eröffnung eines Kontrakts nur einen kleinen Teil des Werts als Marge hinterlegen. Der maximal verfügbare Hebel wird von der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) nach dem Basiswert festgelegt.
 
Differenzprodukte werden auch als Handel mit Marge bezeichnet, die für den Broker als Sicherheitsleistung dient. Die Hebelwirkung und die Marge stehen also beim Handel mit Differenzkontrakten in einem direkten Zusammenhang. 

Die Vorteile und Risiken des CFD Handels

Differenzkontrakte sind kurzfristige Finanzinstrumente, mit denen Anleger von geringen Kursbewegungen profitieren können. Der Handel mit CFD kann dadurch besonders von volatilen Werten profitieren. Durch den Hebel braucht der Investor nicht die gesamten Kosten des Basiswerts aufbringen, kann aber voll von den Kursbewegungen profitieren.
 
Durch die Möglichkeit auf fallende und steigende Kurswerte setzen zu können, macht das CFD Trading auch in schlechten Marktzeiten interessant. Die Gewinne können beim CFD Trading also unabhängig von der langfristigen Entwicklung der verschiedenen Märkte erzielt werden.
 
Durch die Hebelwirkung und die direkte Bindung an die fallenden und steigenden Kurse können Differenzkontrakte aber auch äußerst gefährlich sein. Der Anleger kann bei volatilen Werten auch leicht in den negativen Bereich geraten und die komplette Marge verlieren.
 
Wichtig ist auch, dass beim CFD-Trading kein Anteil an einem Unternehmen oder einem Basiswert erworben wird. Der Anleger erhält kein Stimmrecht, wie es beim normalen Aktienhandel üblich ist und kann auf den Hauptversammlungen auf keinen Einfluss die Unternehmensführung nehmen. 

Fazit

Wir haben versucht Ihnen alle CFD Trading Tipps auf einer Seite anbieten zu können und Sie so optimal auf diese Handelsform vorzubereiten. Differenzkontrakte bieten dem Anleger gute Gewinnmöglichkeiten, da der Kapitalbedarf durch die Hebelwirkung geringgehalten wird.
 
Trotzdem wollen wir darauf hinweisen, dass es besonders für diese Handelsform wichtig ist, sich über die Basiswerte genau zu informieren, um ein Verlustrisiko zu minimieren. Die Hebelwirkung wirkt sich in beide Richtungen aus, in den Gewinn- und Verlustbereich. Testen Sie alle Strategien, um sich optimal auf den Handel vorzubereiten. 

Wie können Differenzkontrakte auf ROInvesting gehandelt werden?

Wie können Sie CFDs auf ROInvesting.com handeln? Mit einem Handelskonto von ROInvesting steht Ihnen eine große Auswahl von vermögenswerte zur Verfügung. Mit Ihrem Konto haben Sie die Möglichkeit Kryptowährungen, Forex-Paare, Edelmetalle und viele andere Basiswerte zu handeln. Die Eröffnung eines Konto dauert nur wenige Minuten.
 
Außerdem stellen wir Ihnen viele Möglichkeiten zur Verfügung, damit Sie sich gründlich über den Handel mit Differenzkontrakten informieren können. Persönliche Kundenberater stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung, wenn Sie fragen zum Handel mit CFDs haben. 

Häufig gestellte Fragen: Wie Funktioniert CFD Handel?

Ist CFD-Trading ohne Hebel möglich?

Das CFD Trading ist ein Hebelprodukt, bei dem Sie nur einen Bruchteil der Kosten der Basiswerte investieren müssen. Der Anleger muss nur eine Sicherheit in Form der Marge hinterlegen und kann von der vollen Kursveränderung des Basiswert profitieren.
 
Ohne Hebel wäre das CFD Trading ein normaler Kauf von Basiswerten, für den Sie den vollen Preis zum Erwerb aufbringen müssen.

Welche CFDs handeln?

Die Anzahl der möglichen Basiswerte, die mit Differenzkontrakten gehandelt werden können, hängt von dem Broker ab. Im Prinzip können alle frei handelbaren Basiswerte mit CFDs gehandelt werden. 

Wie lange kann man CFD halten?

CFDs gelten als kurzfristige Finanzinstrumente, die meistens am gleichen Tag wieder aufgelöst oder bei nicht erreichten Kurszielen, auch über Nacht gehalten werden können.
 
Nur in seltenen Fällen werden Differenzkontrakte auch unbefristet gehalten.
 
Die obigen Informationen können nicht als Anlageberatung angesehen werden, und die Ergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Performance zu.
Konto eröffnen