In Rohstoffe investieren – warum es sich lohnt

In Rohstoffe investieren

Der Rohstoffmarkt ist innerhalb der letzten Jahre in Sachen Investitionsinteresse geboomt. Noch vor einiger Zeit gab es nur spezielle Anleger für Rohstoffe, mittlerweile wird von vielen Seiten empfohlen, zumindest als Nebenanlage in Gold, Öl oder auch Soja und Kakao zu investieren.

Inhalt
  1. In welche Rohstoffe sollte man investieren?
  2. Welche Arten von Rohstoffen gibt es?
  3. Wie gut sind Rohstoffe als Investition?
  4. Die beliebten Möglichkeiten in Rohstoffe zu investieren
  5. Die Faktoren, die die Preisbewegung von Rohstoff-CFDs beeinflussen
  6. Warum in Rohstoffe investieren?
  7. Die Vor- und Nachteile vom Investieren in Rohstoffe
  8. Fazit

In welche Rohstoffe sollte man investieren?

Die Kurse der Rohstoffe verändern sich zu unterschiedlichen Konditionen. Agrarrohstoffe, also beispielsweise Kaffee, Mais oder Soja, sind abhängig von Witterungszuständen, Hitze, Kälte, oder Regen. Wenn es also so wie in diesem Sommer sehr heiß und trocken ist, leiden viele Felder darunter und die Preise steigen. In Industriemetalle zu investieren ist eher sinnvoll für Anleger, die bereits erfahren sind, da sie oft stark von Konjunkturschwankungen betroffen sind. Sollten Sie aber Interesse am Handel mit diesen Metallen haben, unterstützt Ihr persönlicher Account Manager von ROInvesting Sie gerne dabei.

  1. Ein Konto eröffnen. Darauf klicken und das Formular "Jetzt mit dem Live-Trading starten" ausfüllen"
  2. Die MetaTrader-Handelsplattform herunterladen
  3. Mit Handeln beginnen

Der Kurs von beispielsweise Gold verändert sich meist je nach allgemeiner Marktsituation. Viele Anleger investieren gerade in unsicheren Zeiten gerne in Gold, da sie es vermutlich als sicherste Anlage sehen. Im Gegensatz zu Agrarrohstoffen ist Gold natürlich nicht abhängig vom Wetter und außerdem leicht lagerbar. Ähnlich verhält es sich, wenn man in Energie investiert: Als erfahrener Anleger kann man einerseits kurzfristig auf beispielsweise Öl spekulieren, es ist aber auch sinnvoll langfristig in den Rohstoff zu investieren, da der Handel sich als vergleichsweise abgesichert erweist.

Welche Arten von Rohstoffen gibt es?

Der Markt für den Verkauf von Rohstoffen unterteilt sich für gewöhnlich in fünf Segmente und bietet gute Chancen für Anleger. Das sind die fünf Segmente: 

  1. Edelmetalle wie Silber, Gold, Platin
  2. Industriemetalle wie Stahl, Zink, Aluminium
  3. Energieressourcen wie Kohle und Öl
  4. Agrarische Ressourcen wie Zucker, Kaffee, Weizen
  5. Fleisch- und Viehwirtschaft wie Schweinebäuche und Mastrinder

Wie gut sind Rohstoffe als Investition?

Es gibt heutzutage eine vielseitige Möglichkeit in Finanzprodukte zu investieren und deswegen fällt es leichter, in unterschiedliche Arten von Rohstoffen zu investieren. Im Sinne der Diversifikation könnte es durchaus lohnenswert sein, in solche Rohstoffe wie Agrarprodukte und Edelmetalle zu investieren. Dennoch empfiehlt es sich darauf zu achten, dass Ihr Anlage-Portfolio nicht ausschließlich aus Rohstoffen besteht. Nur ungefähr 10 Prozent des Gesamtvermögens besteht aus Rohstoffen, damit es gewinnbringend für Sie ist. 

Die beliebten Möglichkeiten in Rohstoffe zu investieren

Der direkte Erwerb von Rohstoffen ist natürlich möglich. Allerdings ist es für den Anleger in Rohstoffe kaum machbar, hunderte Barrel Rohöl zu erwerben. Außerdem ist ein solches Vorgehen nicht lukrativ. Aus diesem Grund ist es wesentlich einfacher Rohstoffe indirekt zu erwerben und auf die Finanzprodukte zu setzen. Folglich investiert man als Anleger nicht direkt in einen bestimmten Sachwert, sondern erwirbt Wertpapiere über einen Broker. Falls man sich für das indirekte Rohstoff-Investment entscheidet, dann gibt es verschiedene Möglichkeiten: 

  1. Aktien
  2. Fonds
  3. Zertifikate
  4. ETF (ETC)
  5. CFD
  6. Terminkontrakte (sog. Futures) 

Rohstoff Aktien

Eine Aktie ist ein Wertpapier, das seinem Inhaber das Recht gibt, sich an der Verwaltung des Unternehmens zu beteiligen und einen Anteil an dessen möglichen Gewinnen zu erhalten. Der Gesamtnennwert der Aktien muss dem Grundkapital einer Aktiengesellschaft entsprechen. Investoren können sowohl natürliche als auch juristische Personen sein und ihr Anteil am Aktienkapital wird durch das Verhältnis der Anzahl der von der Gesellschaft gehaltenen Wertpapiere zur Gesamtsumme ihrer Aktien bestimmt.

Das Unternehmen gibt einen Teil des möglichen Jahresgewinns als Dividende an seine Aktionäre zurück - eine Art „Dankeschön“ für die finanzielle Unterstützung. Es gibt Stammaktien und Vorzugsaktien. Die Gesellschaft kann beide Arten von Aktien ausgeben oder sich nur auf Stammaktien beschränken. Das Volumen derVorzugsaktien darf 25 % ihrer Gesamtzahl nicht überschreiten. Der Unterschied zwischen den beiden Kategorien liegt in der Reihenfolge der Gewinngenerierung und der Fähigkeit, den für das Unternehmen wichtigen Entscheidungsprozess zu beeinflussen.
 

Rohstofffonds

Ein Investmentfonds ist eine Einrichtung, die gemeinsame Anlagen tätigt. Sein Wesen ist die Akkumulation von Ersparnissen natürlicher und juristischer Personen für gemeinsame (auch Portfolio-) Investitionen durch den Kauf von Wertpapieren. Das Hauptziel ist es, den Zugang zum Wertpapiermarkt zu ermöglichen und finanzielle Mittel von normalen Investoren in die Wirtschaft zu bringen. Die Anlage von Geld in Investmentfonds bietet Anlegern eine relativ günstige Möglichkeit, ihre Investitionen zu diversifizieren und so die Rendite zu erhöhen und die Risiken zu reduzieren.

Investmentfonds werden von professionellen Managern verwaltet und basieren auf Analysen, die Privatanlegern nicht zur Verfügung stehen, was ihnen zusätzliche Vorteile gegenüber Direktinvestitionen in Aktien verleiht. Neben der Auswahl von Wertpapieren für die Anlage üben die Manager der Fonds eine ständige Kontrolle über jedes Wertpapier aus, einschließlich des Verkaufs bei Überschreiten der maximalen Verluste oder der Beteiligung an der Erhöhung des Aktienkapitals.
 

Rohstoffe per Zertifikat Handeln

Ein Investmentzertifikat ist ein Wertpapier, das von einer Investmentfonds-, Investmentgesellschaften-, Anteilsinvestmentfonds-Vermögensverwaltungsgesellschaft platziert wird und das Eigentumsrecht des Anlegers an einem Anteil an einem Investmentfonds, Investmentfonds einer Investmentgesellschaft und einem Anteilsinvestmentfonds bescheinigt. Der Emittent eines Investmentzertifikats kann ein Investmentfonds, eine Investmentgesellschaft oder eine Vermögensverwaltungsgesellschaft eines Investmentfonds sein. Die Anzahl der erklärten Investmentanteile eines Investmentfonds ist im Emissionsprospekt zu vermerken.

Die Laufzeit der Platzierung von Investmentzertifikaten von offenen und Intervall-Publikumsfonds ist nicht begrenzt. Anlagezertifikate können ihrem Inhaber das Recht geben, Erträge in Form von Dividenden zu erhalten. Ausschüttungen auf Investmentzertifikate von offenen und Intervall-Anlagefonds werden nicht abgegrenzt und nicht ausgezahlt. Die Platzierung von derivativen (abgeleiteten) Wertpapieren, deren Basiswert das Recht auf den Erhalt eines Investmentzertifikats ist nicht zulässig. Ein Investmentfonds wird auf Initiative einer Vermögensverwaltungsgesellschaft durch den Erwerb von durch sie ausgegebenen Investmentzertifikaten durch Anleger errichtet.
 

Rohstoff ETFs (ETC)

Börsengehandelte Fonds (Rohstoff ETFs) bilden typischerweise den Markt für Aktien oder festverzinsliche Instrumente ab. Um ihre Anlageziele zu erreichen, können ETF-Fondsverwaltungsgesellschaften die physische oder synthetische Nachbildung (Replikation) der Tracking-Basis verwenden. Die physische Replikation kann durch vollständige Replikation oder optimiertes Sampling erreicht werden.

ETCs (börsengehandelte Rohstoffe/Währungen) sind Anlageinstrumente, die ETFs sehr ähnlich sind, aber die Dynamik der Währungs- und Rohstoffmärkte nachbilden, indem sie eine Strategie des Haltens von physischen Vermögenswerten (Kauf zu Kassakursen) oder Terminkontrakte verwenden, um bestimmte Anlageziele zu erreichen. Es ist anzumerken, dass eine Strategie des physischen Besitzes nicht immer möglich ist (z. B. können landwirtschaftliche Güter nicht über viele Jahre gelagert werden). 

Handel mit Rohstoff-CFDs 

Wenn Sie über CFDs Bescheid wussten, aber nicht wussten, wie Sie sie mit dem globalen Finanzsystem verknüpfen können, bietet Ihnen das Lesen dieses Artikels Einblicke in die Vorgehensweise. Warten Sie nicht mehr, nutzen Sie diese Finanzinstrumente sofort und profitieren von Preisbewegungen auf dem Finanzmarkt.
 
Rohstoffe spielen eine bedeutende Rolle in der Weltwirtschaft und sind ein faszinierender Markt für Handelsexperimente. Die Wertänderungen sind schnell – der Preis für einen ausgewählten Vermögenswert kann jederzeit steigen oder fallen. Erhalten Sie sofortigen Zugriff auf die am besten bewerteten Handelsinstrumente wie Margin-Handel, CFD-Handel oder Futures-Kontrakte und planen Sie, wie Sie die Preiserhöhungen bei Rohstoffen nutzen können.
Die Abdeckung des Goldhandels zusammen mit einer Reihe anderer Vermögenswerte wie Öl, Mais, Zucker, Kaffee und vielem mehr – der Handel mit Rohstoff-CFDs kann ein Feld endloser Möglichkeiten sein. Spüren Sie die Aufregung, das Marktverhalten und die Markttendenz vorauszusehen und Ihre Gebote abzugeben.
 
Harte Rohstoffe sind solche, die aus der Erde gewonnen werden, wie beispielsweise Bergbauprodukte - Metalle und Ölprodukte. Weiche Waren sind solche, die angebaut werden - hauptsächlich landwirtschaftlich, einschließlich Vieh. 

Rohstoff Trading per Future

Ein Terminkontrakt oder Futures ist ein Wertpapier, das beide Parteien zum Kauf oder Verkauf einer Ware oder eines anderen Instruments zu einem bestimmten Preis in der Zukunft verpflichtet.

Das Schlüsselwort in der obigen Definition ist „bindet“. Im Gegensatz zu Optionen, die das Recht (aber nicht die Verpflichtung) geben, etwas in der Zukunft zu einem jetzt vereinbarten Preis zu kaufen oder zu verkaufen, ist ein Futures-Kontrakt strenger: Futures erlegen beiden Vertragsparteien eine Verpflichtung auf. Es ist wichtig zu verstehen, dass der tatsächliche Austausch von Waren beim Terminhandel nicht stattfindet. „Future“ bedeutet aus dem englischen „Zukunft“.

Die Faktoren, die die Preisbewegung von Rohstoff-CFDs beeinflussen

Ein Differenzkontrakt oder CFD, wie er im Volksmund genannt wird, ist eine Art Derivatehandel. Im CFD-Handel können Sie theoretisieren, ob der Preis eines Vermögenswerts steigt oder fällt, ohne dass Sie den Vermögenswert tatsächlich besitzen. Wie gut ein CFD abschneidet, spiegelt daher den zugrunde liegenden Vermögenswert wider. Der realisierte Gewinn oder Verlust hängt normalerweise davon ab, wie sich der Wert des Basiswerts zum Eröffnungskurs ändert.

Rohstoffe sind gefragte physische Vermögenswerte und werden entweder als weiche oder als harte Rohstoffe eingestuft. Zu den beliebtesten Rohstoffen beim CFD-Handel zählen Sojabohnen, Heizöl, Rohöl, Benzin, Weizen, Mais und Metalle. Normalerweise ist die Qualität dieser Vermögenswerte von Produkt zu Produkt identisch, und solche Produkte werden als fungible Waren bezeichnet. Zum Beispiel ist Mais höchstwahrscheinlich identisch mit dem nächsten Mais. Dank Rohstoff-CFDs können Sie die Terminmärkte des zugrunde liegenden Vermögenswerts handeln.

Verschiedene Elemente machen es schwierig, Waren an der Börse zu handeln. Dies sind Verfallsdaten, unterschiedliche Losgrößen und unterschiedliche Börsen für die verschiedenen Waren. Der CFD-Handel bietet Ihnen jedoch niedrigere Handelskosten,  sodass Sie nie mehr  verwirrt über die Börsenentwicklungen sind bzw. über die Börse, die Sie für bestimmte Waren wählen müssen. Darüber hinaus erleichtert der Handel mit CFDs für Rohstoffe das Management Ihrer Risiken, da die Anteile im Vergleich zu den Handelsfutures viel kleiner sind.

Es gibt viele Variablen, die die Preisbewegung von Rohstoff-CFDs beeinflussen. Selbst die besten Analysten können nicht genau vorhersagen, wie sich der Kurs einer Aktie von einem Moment zum anderen ändern würde. 

Warum in Rohstoffe investieren?

Besonders auffällig ist der Boom bei Rohstoffpapieren sichtbar. ETFs (Exchange Traded Funds) und ETCs (Exchange Traded Commodities) werden bei Investoren immer beliebter. In beispielsweise “echtes” Gold zu investieren, vermittelt natürlich ein gewisses Gefühl von Absicherung. Doch die Papiere ermöglichen es Ihnen, am Rohstoffhandel teilzunehmen, ohne große Mengen kompliziert unterbringen und lagern zu müssen. In etwa 10 Jahren sind die investierten Werte von diesen Papieren um das Vierfache gestiegen und liegen nun bei knapp 180 Milliarden Dollar. Das liegt auch daran, dass erkannt wurde wie sinnvoll es oft ist mit Rohstoffen zu handeln: Sie werden quasi immer produziert und beinhalten damit ein geringes Risiko, plötzlich stark zurückzufallen. Außerdem sind Kursschwankungen durch die oben genannten Konditionen bei Rohstoffen oft leichter voraussagbar als bei vielen anderen Investments.

Die Vor- und Nachteile vom Investieren in Rohstoffe

Vorteile: 

  •  Rohstoffe haben einen realen Wert
  •  Die Nachfrage nach Rohstoffen steigt aufgrund der Industrialisierung der Entwicklungsländer stets an
  •  Es ist nur eine begrenzte Anzahl an Rohstoffen verfügbar
  • Die Nachfrage nach Rohstoffen steigt aufgrund der Industrialisierung der Entwicklungsländer stets an
  • Zur Diversifikation eignet es sich Rohstoffe zu erwerben 

Nachteile:

  • Rohstoffe liefern keine Erträge wie Mieteinnahmen, Zinsen oder Dividenden
  • Nur durch Preissteigerungen entstehen Gewinne
  • Durch politische Unruhen, Wetterbedingungen oder Angebotsstörungen können Rohstoffpreise sinken
  • Es ist nur bedingt sinnvoll in Rohstoffe zu investieren
  • Gegen Rohstoffhandel sprechen ethische oder ökologische Bedenken  

Fazit

Gerade mit den zugehörigen Wertpapieren ist es möglich, auf mehrere Rohstoffe zu setzen und somit vielseitig und ein wenig risikofreier zu investieren. Wer sich ein wenig auskennt und abschätzen kann, wann ein Rohstoff nach oben rasen wird, kann auf Futures Contracts bauen und somit langfristig viel Gewinn machen. Wir von ROInvesting helfen Ihnen gerne dabei, mehr über den Markt zu lernen und somit sinnvoll in für Sie passende Güter zu investieren.

Risikowarnung: Die oben genannten Informationen wurden nur zu Bildungszwecken bereitgestellt. Es wird nicht empfohlen, dies als Anlageberatung zu betrachten. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

Konto eröffnen