Wie man Bitcoin handelt

Wie Handelt man Bitcoin
Eigentlich ist der Handel mit Bitcoin nicht schwer. Die Kryptowährung hat sich in den letzten Jahren auf fast allen Finanzmärkten etabliert und hat eine einmalige Erfolgsgeschichte hinter sich. Bitcoin hat aus einigen Investoren Millionäre gemacht, die schon früh in diese elektronische Währung investiert haben.

Als neuer Bitcoin Investor benötigen Sie nur eine Wallet, um die Kryptowährung aufzubewahren. Dieses kann auf vielen Webseiten kostenlos eröffnet werden, oder auf dem PC oder einem USB-Stick selber aufbewahrt werden. In diesem Fall sollten Sie allerdings darauf achten, dass Sie den Stick und die Zugangsdaten, die sogenannten „Token“, nie verlieren, weil sie die einzige Möglichkeit sind, auf Ihre Bitcoins zuzugreifen. 

Was ist BTC und wie funktioniert es?

Bitcoin oder BTC bezeichnen eine elektronische Währung, die von keiner Volkswirtschaft reguliert wird. Ihr Wert ändert sich regelmäßig im Vergleich zu anderen Währungen. Der Wert wird durch die Nachfrage und das Angebot auf den Handelsplattformen festgelegt. Verkäufer platzieren ein Angebot und die Nachfrage von den Käufern reguliert den Preis.

Der einzige Unterschied zu den konventionellen Währungen liegt in der Verfügbarkeit. Während Staatswährungen fast in unbegrenzter Anzahl ausgegeben werden können, ist die Menge an Bitcoin limitiert. Im Moment zirkulieren in etwas 18 Millionen Bitcoin und bis 2040 werden nur weitere 3 Millionen Bitcoin ausgegeben. Durch die limitierte Verfügbarkeit wirkt sich eine steigende Nachfrage direkt auf den Preis von Bitcoins aus. 


Wer hat Bitcoin erfunden?

Am ersten Oktober 2008 wurde das erste Bitcoin White-Paper veröffentlich, unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto. Im Januar 2009 wurde dann der erste Bitcoin Core veröffentlicht und der Hype um die elektronische Währung begann. Bis heute ist noch nicht geklärt, wer sich hinter dem Pseudonym verbirgt, eine Einzelperson oder eine Gruppe.

In den letzten Jahren gaben sich einige Personen als die Erfinder von Bitcoin aus und es entstanden viele Legenden. Sicher ist bis heute nur, dass die Bitcoin-Entwickler im Besitz einer großen Menge von Bitcoins sind, die in den ersten Jahren der elektronischen Währung geschürft wurde. 

Was macht das Bitcoin Trading so interessant?

Der Bitcoin Handel ist in den letzten Jahren populär geworden, weil die Währung sich in immer mehr Länder als Zahlungsmittel etabliert hat. Immer mehr Händler akzeptieren sie in ihren Geschäften und in einigen Ländern wurden sogar Bitcoin Geldautomaten aufgestellt. Dadurch hat der Kurs von Bitcoins in den letzten Jahren stark zugenommen und viele Investoren konnten von dem positiven Trend profitieren.

Während 1 Bitcoin im Jahre 2013 für ca. 100 USD erworben werden konnte, müssen heutzutage ungefähr 13.000 USD bezahlt werden. Kurzzeitig stieg der Preis der elektronischen Währung sogar auf bis zu 20.000 USD an. Auch wenn oft über das Scheitern der Währung berichtet wird, sind sich die Experten darüber einig, dass der Wert von Bitcoin langfristig noch viel mehr steigen kann. 

Die verschiedenen Wege Bitcoin zu handeln

Es gibt grundsätzlich zwei verschiedene Möglichkeiten Bitcoins zu handeln. Sie können Ihre eigene Wallet eröffnen und auf einer Handelsplattform Bitcoin erwerben, die dann auf Ihr Konto überwiesen werden. Die Transaktionen werden meistens innerhalb weniger Stunden ausgeführt und der Käufer muss die Kommission der jeweiligen Plattform bezahlen. Steigert sich der Wert der gekauften Bitcoins, kann der Besitzer sie wieder in die gewünschte Währung umtauschen lassen oder direkt damit auf verschiedenen Plattformen oder Geschäften bezahlen.

Die leichtere und unkomplizierte Art ist einen Handelsplattform zu nutzen. Auf diesen können die Anleger ein kostenloses Konto eröffnen und direkt mit dem Trading von elektronischen Währungen beginnen. Die Kosten unterscheiden sich von Plattform zu Plattform, generell bieten die Plattform aber eine größere Zahl von Handelsoptionen an. 

1. Bitcoins kaufen und minen

Die hohe Sicherheit von Bitcoin wird durch die Blockchain garantiert. Die Aufzeichnung der verschiedenen Transaktionen wird dezentralisiert auf vielen verschiedenen Rechnern gespeichert und abgeglichen. Die Blockchain nutzt dafür sogenannte Miner, Computer, die komplizierte Rechenaufgaben lösen müssen und die Transaktionen aufzeichnen. Die Betreiber der Computer werden für die Rechenleistung mit Bitcoin bezahlt. Um signifikante Mengen von der elektronischen Währung abzubauen, ist heutzutage eine große Rechenleistung erforderlich, die auch dementsprechend viel Energie benötigt.

2. Bitcoin CFDs traden

Was sind Bitcoin CFDs? Bitcoin ist eine Kryptowährung, die nicht an den Börsen gehandelt wird. Immer mehr Plattformen bieten den Optionshandel mit Bitcoin an. Bei dem CFD (Contracts for difference) Trading setzen die Anleger auf fallende oder steigende Kursbewegungen. Es wird ein Differenzkontrakt eröffnet, der den sogenannten Spread aus den Ein- und Ausstiegszeitpunkten berechnet.

Der größte Unterschied zum klassischen Bitcoin Handel besteht darin, dass nur ein geringer Kapitaleinsatz erforderlich ist, der Gewinn oder Verlust sich aber 1:1 zum zugrundeliegenden Wert von Bitcoin entwickelt. Die Anleger können auf einen steigenden oder fallenden Bitcoin-Kurs setzen und mit dem entsprechenden Hebel auch von kleinen Kursänderungen profitieren, für die normalerweise viel Kapital notwendig wäre. 

Welche Strategien gibt es beim Handel mit Bitcoin?

Das Trading hängt von den richtigen BTC Handelsstrategien ab. Wenn Sie sich ernsthaft mit dem Bitcoin Trading beschäftigen wollen, stellen wir Ihnen hier einige Strategien vor:

1. Day Trading

Beim Daytrading werden kurzfristige Bewegungen der Bitcoin Währung genutzt. Aufgrund von Nachrichten oder sich abzeichnenden Kursänderungen werden im Laufe des Tages Positionen erworben und im Laufe des Tages wieder abgestoßen. Dadurch kann der Trader auch kleine Kursschwankungen ausnutzen, um Gewinne zu realisieren. 

2. Swing Trading

Beim Swing Trading setzt der Investor auf den Trend, bei dem sich ein positive Kursbewegung abzeichnet. Der Anleger hält die Position, bis der Trend sich in einem positiven Kursanstieg ausdrückt, oder sich Anzeichnen einer Umkehr abbilden. 

3. Automatisierter Handel

Einige Plattformen bieten automatisierte Handelsformen an. Die Trader können Grenzwerte und Konditionen festlegen, mit denen Bitcoins gekauft und abgestoßen werden. Der Vorteil des automatisierten Handels liegt in dem benötigten Zeitaufwand. Durch die Automatisierung muss der Trader sich nicht laufend mit steigenden und fallenden Kursen beschäftigen, die Plattform übernimmt die ganze Arbeit. 

Benötige ich eine Börse, um BTC zu traden?

Wenn Sie in Bitcoin investieren möchten, sollten Sie wissen, dass Bitcoins bis jetzt noch nicht an den normalen Börsen gehandelt werden. Der Preis von Bitcoins wird durch die Nachfrage und das Angebot gesteuert. Um an dem Handel teilnehmen zu können, müssen Sie aber ein Handelskonto bei einer Bitcoin Börse eröffnen.

Die Bitcoin Börsen funktionieren fast genauso wie die normalen Börsen. Mit einem Konto und dem dazu gehörenden Zugang, können Sie Transaktionen platzieren. Bei der Wahl der Handelsplattform sollten Sie aber auf die Regulationsbehörden achten, die die Bitcoin-Börse überwachen. Je nach Heimatland, können unterschiedliche Behörden für die Zulassung und die Überwachung der Bitcoin-Börse zuständig sein.

Bitcoin Börsen bieten dem Investor aber auch einige andere Vorteile. Je nach Anbieter stellen sie Werkzeuge zur Verfügung, mit denen der Handel mit Kryptowährungen einfacher gemacht wird. Dieses können statistische Informationen sein, mit denen die Entscheidung über einen Einstieg oder den Verkauf unterstützt werden kann, oder automatische Funktionen, mit denen Grenzen beim Verkauf oder Kauf festgelegt werden können.
 
Informieren Sie sich gut über das Angebot der Bitcoin-Börse, bevor Sie ein Handelskonto eröffnen. Die meisten Börsen bieten Demo-Konten an, mit denen Sie kostenlos die einzelnen Funktionen der Plattform testen können. 

Braucht man ein Wallet für den Handel mit Bitcoin?

Wenn Sie in Bitcoin investieren möchten, benötigen Sie nicht unbedingt eine eigene Börse (Wallet). Auch wenn die Börse als sicherstes Aufbewahrungsmedium für Bitcoins gilt, muss der Benutzer sich den Token, das Passwort für den Zugriff, merken und darf ihn nicht verlieren. Ansonsten sind die Bitcoins für immer verloren. Der direkte Handel mit Bitcoins ist nur mit einem eigenen Wallet möglich.
 
Eine einfacher und sichere Alternative bieten Bitcoin Börsen, auf denen Trader ein kostenloses Konto eröffnen können. Sie ermöglichen einen direkten Zugang zu der gewünschten Bitcoin Währung und meistens auch noch anderen Handelswerkzeuge. Die Bitcoin Börsen funktionieren wie herkömmliche Börsen, die den Verkauf und Ankauf der Währung ermöglichen.
 
Wenn Sie eine Bitcoin Börse nutzen, sollten Sie auf jede Fälle auf die Regulierungsbehörden achten, die auf die gesetzliche Einhaltung der Vorschriften achten. Die Bitcoin-Börse sollte die offiziellen Zulassungen besitzen, die die Investoren vor nicht legalen Aktionen und zu hohen Abgaben schützen.   

Von welchen Faktoren wird der Bitcoin-Preis beeinflusst?

Normale Fiat-Währungen werden immer von einer Zentralbank reguliert. Sie greift ein, wenn eine Währung zu großen Währungsschwankungen ausgesetzt ist. Der Bitcoin ist aber ein unregulierte Währung, die nur durch das Angebot und die Nachfrage gesteuert wird. Mittlerweile ist der Bitcoin geprägt von einem ständigen Auf und Ab.
 
Der große Vorteil von Bitcoin ist die Anonymität und die Unabhängigkeit von jeder Marktwirtschaft oder Währung. Das birgt aber auch das Risiko von großen Währungsschwankungen, mit denen Anleger überdurchschnittlich hohe Gewinne und möglicherweise Verluste erzielen können.
 
Da die Anzahl der Bitcoins auf 21 Millionen limitiert ist, wird der Wert der Kryptowährung auf lange Sicht weiterhin zunehmen. 

Was sind die Risiken beim Handel mit Bitcoin?

Alle Länder, sowie auch die europäische Union, sind daran interessiert, dass ihre Währung stabil ist. Währungsschwankungen können negative auf den Export und Import von Waren haben. Deshalb bemühen sich die Zentralbanken darum, die Währungen mit verschiedenen Aktionen zu stützen. Theoretisch garantieren die Zentralbanken den Gegenwert der Währungen mit der entsprechenden Volkswirtschaft.
 
Bei Bitcoin ist dies alles anders. Der Kurs von Bitcoin wird nur von der Nachfrage und dem Angebot gesteuert. Eine höhere Nachfrage resultiert in einem höheren Kurs und ein höheres Angebot in einem niedrigeren Kurs. Aus diesem Grund ist der Bitcoin-Kurs sehr empfänglich für Nachrichten, ob wahr oder falsch, die Investoren in ihren Entscheidungen beeinflussen können.
 
Wenn der Kurs von Bitcoin einmal in eine Richtung ausbricht, gibt es keine Institution, die eine Interesse daran hat ihn zu stützen. Das resultiert meistens in großen Kurssprüngen, bis sich die Investoren wieder beruhigt haben und die Nachfrage und das Angebot sich wieder einpegeln. Auch wenn der Kurs des Bitcoins über die Jahre hinweg gestiegen ist, gab es immer mal wieder Kursausbrüche, die für kurzfristige Investoren kritisch werden können. 

Dazu kommt, dass es trotz der hohen Sicherheitsmaßnahmen Vorfälle mit Betrug und Hackerangriffen gegeben hat, welche Schlagzeilen gemacht haben. Es ist logisch: Wenn ein Unternehmen, oder in diesem Fall eine Währung, größer wird, bekommt sie mehr Interessenten – damit steigt aber auch das Risiko bezüglich Menschen, die das hohe Interesse ausnutzen.

Es wird davon ausgegangen, dass der Hype um Bitcoin und Co. neu entfachen wird, wenn sich jene die schlechte Erfahrungen gemacht haben beruhigt haben und Sicherheits- und Wissenslücken geschlossen wurden. Krypto-Anleger probieren vielleicht gerne etwas Neues aus - vor allem auch, weil sie gesehen haben, dass Bitcoin nicht bei allem absolut sicher ist und großen Schwankungen unterliegt.

Fazit

Bitcoin kann eine interessant Alternative für Investoren sein, die kurzfristig oder langfristig Gewinne erzielen wollen. Laut Analysten wird der Kurs in den folgenden Jahren steigen, da die elektronische Währung immer populärer wird und sich als Standard der elektronischen Währungen etabliert hat.
 
Die Preisschwankungen von Bitcoin bieten auch genug Potenzial, um mit kurzfristigen Anlagen Gewinne zu erzielen, aber auch den investierten Betrag zu verlieren.Unter den vielen verschiedenen Kryptowährungen, die heutzutage angeboten werden, ist Bitcoin am sichersten und wird von immer mehr Unternehmen als reguläres Zahlungsmittel anerkannt.
 
Immer mehr Investoren entdecken die Möglichkeiten, die elektronische Währungen bieten. Dadurch bekommen auch immer mehr Investoren die Möglichkeit auf Bitcoin-Börsen zu investieren. Für viele Anleger ist es wichtig, dass sie in eine Währung investieren können, die unabhängig von der Inflation der jeweiligen Länder ist und sich ohne Probleme in jede Landeswährung umtauschen lässt. Bitcoin bietet alle diese Vorteile und das auch noch ohne Kosten für Überweisungen zu verursachen. 

Warum Sie erwägen sollten, mit ROInvesting in Bitcoin zu investieren

ROInvesting bietet Anlegern die Möglichkeit, über das Internet in den CFD-Handel einzusteigen. Sie müssen keine Bitcoin-Brieftasche öffnen, um in elektronische Währungen zu investieren, und Sie können mit relativ wenig Kapital handeln.

ROInvesting ist autorisiert und reguliert und bietet Kunden Sicherheitssysteme und einen ausgezeichneten Kundendienst. Durch jahrelange Erfahrung kann ROInvesting seinen Kunden eine der höchsten Standards in der Datensicherheit auf dem Markt bieten, auf jedem internetfähigen Gerät. Sie können Ihre Transaktionen mit jedem mobilen Gerät kontrollieren.

Eröffnen Sie ein kostenloses Konto bei einer der besten Handelsplattformen. Mit einem Konto haben Sie Zugang zu über 10.000 Märkten und mehr als 350 Vermögenswerten. Wenn Sie Fragen haben, steht Ihnen ein kompetenter Serviceberater 7 Tage in der Woche zur Verfügung

FAQ

Ist es möglich mit Bitcoin Geld zu verdienen?

Die elektronischen Krypto-Währungen bieten ausgezeichnete Möglichkeiten zum Handel. Entscheidende Faktoren sind immer ein günstiger Kauf und der Zeitpunkt, an dem Sie Ihre Bitcoins wieder verkaufen. Je höher die Differenz zwischen dem Kaufpreis und dem Verkaufspreis, desto höher kann Ihr Gewinn, aber auch Ihr Verlust sein. Mit dem CFD-Handel können Sie auch mit wenig Kapital auf steigende und fallende Bitcoin-Preise setzen.

Wie lautet das Bitcoin Ticker-Symbol?

Das offizielle Ticker-Symbol für Bitcoin lautet „XBT“. Von vielen Handelsplattformen und Suchmaschinen wird aber auch die Abkürzung „BTC“ verwendet. Das Ticker-Symbol erlaubt Ihnen Alarme für die Kursbewegungen der Währung zu setzen, die Sie immer über die aktuellen Kursveränderung auf dem Laufenden halten.

Wo kann man Bitcoin handeln?

Bitcoin wird noch nicht an den offiziellen Börsen gehandelt. Investoren nutzen Plattformen, die auch Bitcoin-Börsen genannt werden. Der Handel auf Ihnen den Vorgängen und Abläufen auf traditionellen Börsen, auf den Käufer und Verkäufer Ihre Angebote anbieten und abschließen. Ein Abschluss setzt natürlich die Übereinstimmung der Preisvorstellungen voraus.

Wie hoch sind die Gebühren beim Handel mit Bitcoin?

Beim Bitcoin-Handel entstehen keine Transaktionsgebühren. Die Plattformen verlangen aber eine Erstattung der Handelskosten, die je nach Plattform unterschiedlich ausfallen kann. Sich richten sich jeweils nach dem Handelsvolumen, den Anlageklassen oder dem genutzten Hebel bei CFD Transaktionen.

Was ist die Bitcoin Volatilität?

Der Bitcoin kann aufgrund seiner Unabhängigkeit von jeder Institution oder Währung hohe Kursschwankungen aufweisen. Diese Schwankungen werden als Volatilität bezeichnet. Um diese Volatilität gering zu halten, wurden Stablecoins entwickelt, deren Wert an bestimmte Währungen gebunden ist.

Die obigen Informationen können nicht als Anlageberatung angesehen werden, und die Ergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Performance zu.

Konto eröffnen